Projektbeschreibung

Gemeinschaftsnutzungsstrategien als Faktor für Stabilisierung und nachhaltige Entwicklung in ländlichen Räumen Brandenburgs

Der Forschungsverbund Gemeinschaftsnutzung untersuchte im Rahmen des BMBF-Förderschwerpunkts „Neue Nutzungsstrategien“, inwiefern gemeinschaftliche Nutzungsformen die Lebensqualität in ländlichen Räumen Brandenburgs verbessern und den Ressourceneinsatz verringern können. Der Beitrag der untersuchten Initiativen und Projekte für eine nachhaltige lokale Entwicklung wurde anhand einer Spinngrafik in Anlehnung an das integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft dt. Forschungszentren (HGF) dargestellt. Dieses Feedback stärkte das Selbstverständnis der begleiteten Einrichtungen und zeigt auf, wie facettenreich ein positiver Einsatz für ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit konkret aussehen kann.

Partner im Forschungsverbund Gemeinschaftsnutzung waren das Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der Technischen Universität Berlin, das Institut für Umweltwissenschaft der TU Berlin, das nexus Institut für Kooperationsmanagement, die LASA Brandenburg GmbH und das Technologienetzwerk Berlin.

Mitwirkende: Dr. Susanne Schön, Dr. Hans-Liudger Dienel (Projektleitung), Annette Leeb/Thomas Büttner (nexus Institut für Kooperationsmanagement, Berlin), Marion Piek/Reinhard Berger (LASA Brandenburg GmbH), Ingrid Bonas/Claudia Schwarz (Technologie Netzwerk Berlin), Angelika Tisch/Prof. Dr. Ines Weller (Institut für Umweltwissenschaft, TU Berlin)

Logo: Reinhard Berger

>> Gemeinschaftsnutzungsstrategien für eine nachhaltige lokale Entwicklung, oekom Verlag, 2006

>> Der Beitrag von Gemeinschaftseinrichtungen zur nachhaltigen Entwicklung in Brandenburg – Workshop Dokumentation, 2003

Ergebnisse des Förderschwerpunkts: nachhaltiger_nutzen. Möglichkeiten und Grenzen neuer Nutzungsstrategien, oekom verlag, 2007